Corona: Drei Möglichkeiten

Zum Umgang mit Corona (genau: Covid-19) gibt es drei Möglichkeiten, solange es keine Behandlung oder keinen Impfstoff gibt. Die LKR Hamburg sagt Ihnen, welche. Sagen Sie uns, was Sie denken!

1. Laufen lassen / Durchseuchung

Man lässt die Krankheit laufen, bis sie von selbst aufhört. Das wäre typischerweise der Fall, wenn 60-70 % der Bevölkerung sich angesteckt haben und immun sind.

Pro:

  • Das Leben geht normal weiter.

Contra:

  • Möglicherweise viele Tote.
  • Überlastung des Gesundheitssystems.
  • Ärzte müssen entscheiden, wer lebt und wer stirbt.

Was man wissen müsste: Wie schwer Corona ist. Wie viele Tote sie verursacht, wie sehr das Gesundheitssystem belastet würde, wer stirbt und wer nicht, wie lange die Immunität vorhält, welche Langzeitfolgen bei Genesenen auftreten.

Es gibt noch Variante 1.1: Laufen lassen, aber mit besonderem Schutz der Risikopersonen.

Pro:

  • Klingt gut.

Contra:

  • Wie das gehen soll, ist in der Praxis unklar, wie man an den Coronaausbrüchen in Altenheimen sieht. Der z.Zt. praktizierte Schutz der Isolation ähnelt zudem in vielen Fällen einer menschenunwürdigen Isolationshaft.

2. Kontaktsperren („Lockdown“)

Um die Ansteckung zu vermindern, kann man die Allgemeinbevölkerung betreffende allgemeine Kontaktsperren verhängen. Dies kann das Ziel haben,

2.1 die Ausbreitung der Krankheit zu verlangsamen. Eine Durchseuchung soll stattfinden wie bei Möglichkeit 1, aber langsamer, so dass das Gesundheitssystem nicht überlastet wird,

oder

2.2 Die Krankheit zum Stillstand bringen.

Pro:

  • Kontaktsperren sind ohne große Vorbereitung schnell anzuordnen.
  • Sie funktionieren, wenn die Bevölkerung diszipliniert ist oder genügend Polizeikräfte zur Verfügung stehen.

Contra:

  • Große wirtschaftliche Schäden.
  • Einschränkung von Grundrechten für alle.
  • Lange Dauer: Es kann sechs Monate bis zwei Jahre dauern, bis entweder die allgemeine Durchseuchung oder eine Ausrottung der Krankheit erreicht ist.
  • Eine Ausrottung der Krankheit ist bei internationalen Kontakten der Bevölkerung im Übrigen kaum möglich.

Was man wissen müsste: Wie groß die wirtschaftlichen Schäden sind und bei wem sie auftreten. Bei Ziel 2.1 (langsame Durchseuchung ) sind alle Fragen über die Schwere der Krankheit wie bei Möglichkeit 1 zu beantworten.

3. Isolierung (Eindämmung, Containment)

Krankheitsfälle werden systematisch aufgespürt und isoliert. Man muss viel testen sowie die Kontakte der Infizierten nachverfolgen, weil sie ja schon vor ihrer Entdeckung eine Ansteckungsgefahr sind.

Pro:

  • Schutz Vieler bei Freiheitsbeeinträchtigung für nur Wenige.
  • Geringe Beeinträchtigung des Wirtschaftslebens.
  • Geringe Beeinträchtigung des gesellschaftlichen Lebens.

Contra:

  • Hohe Freiheitseinschränkungen für die Infizierten.
  • Datenschutzprobleme bei der Anwendung der Nachverfolgung.
  • Hohe Anforderungen an Gesundheitssystem, Behörden und Bevölkerung:
    • Hohe Testkapazitäten,
    • hohe Kapazitäten der Nachverfolgung,
    • eine rechtlich haltbares System der Isolierung der Infizierten.
    • Bereitschaft der Bevölkerung, mitzumachen.

Was man wissen müsste: Hat man die Kapazitäten, gibt es die rechtlichen Voraussetzungen, machen die Leute mit.

Die jetzige Lage

Wir haben Maßnahme 2, Kontaktsperre. Die Kosten werden immer spürbarer. Die Politik zielt auf eine langsame Lockerung, um die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Kosten zu reduzieren ohne die Kontrolle über die Krankheit zu verlieren. Ziel ist entweder eine Durchseuchung in langsamem Tempo oder ein Schwelen der Krankheit auf niedrigem Niveau bis zur Möglichkeit von Impfung/Heilung.

Was wollen Sie?

Eine offene Diskussion über diese Möglichkeiten findet in der Öffentlichkeit kaum statt. Deswegen fragen wir Sie: Was denken Sie? Nutzen Sie den Kommentarbereich oder die Hamburger Facebook-Seite.

3 Antworten auf „Corona: Drei Möglichkeiten“

Ich wäre auch für Maßnahme 3. Es sollte außerdem freiwillig sein, eine Maske zu tragen. Ich bin bereit, mich einzuschränken. Dafür müssen nicht die Grundrechte außer Kraft gesetzt werden. Unser Gesundheitssystem ist stabil genug, das alles zu stemmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

24 ÷ = 6